Der weibliche Beckenboden –
Basis unserer Kraft

Für Frauen jeden Alters.

Frangipani

Der Beckenboden schließt den Bauchraum nach unten hin ab, stützt die Organe und hält Harnröhre, Scheide und Enddarm geschlossen. Er hat einen großen Einfluss auf Haltung, Gefühlsleben und Selbstwertgefühl.

In jedem Alter ist es sinnvoll den Beckenboden zu erspüren, zu kräftigen und zu entspannen. So kann gezieltes Training der Muskeln und Faszien sehr wirksam gegen Inkontinenz (unfreiwilliger Harn- oder Stuhlabgang), Krämpfe während der Menstruation, Absenkung von Gebärmutter und Blase, Rücken-, Knie- und Hüftprobleme sowie Schmerzen beim Geschlechtsverkehr vorbeugen. Es kann auch begleitend zu einer Therapie mithelfen, bestehende Beschwerden zu lindern. Nach Operationen wegen Senkung oder Inkontinenz ist ein regelmäßiges Training wichtig, um die Aussicht auf einen bleibenden Erfolg zu vergrößern.

Gruppenkurse, Workshops und Einzeltraining beinhalten:

*Anatomie (für ein leichteres Verständnis, anschaulich aufbereitet mit Abbildungen und anatomischem Modell)

*Reflexpunkte des Beckenbodens

*Beckenboden im Alltag (Haltung, Heben, Tragen, Sport etc.)

*Kräftigung, Bewusstseins- und Entspannungsübungen für Muskeln und Faszien

*myofasziale Ketten, die für den Beckenboden wesentlich sind

*Übungen zur Vernetzung mit Bauch und Rücken

*eigene Kurse für Mamas mit Babys

*Spezialkurse: weibliche Kraft, Energie und Weite im Beckenraum mit Qigong und Übungen aus dem Yoga

Kurse und Einzeltraining sind kein Ersatz für ärztliche oder therapeutische Behandlung. Eventuelle Senkungen, die Verwendung bzw. Anpassung von Pessaren bei Senkungen und eventuell notwendige manuelle Therapien sind im Vorfeld in jedem Falle mit einer/m auf den Beckenraum spezialisierten Physiotherapeutin/en oder Ärztin/Arzt abzuklären.